Zeitmanagement

Loslassen und genießen.

Früher…

Früher habe ich gerne gefeiert. Ich liebte es im Moment zu leben, zu tanzen und zu trinken, zu diskutieren und zu lachen ohne einen Gedanken an die Zeit zu verlieren. Seit ich Mutter bin kann ich an einer Hand die Tage im Jahr abzählen, die ich nach Mitternacht im Bett war.

Immer Angst zu wenig Zeit zu haben.

Warum? Weil ich am Abend schon Angst vor dem Tag danach verspüre. Ich weiß, dass ich spätestens um 7:00 Uhr den Tag anfangen muss, weil die kleinen Prinzessinnen mich sonst vor Hunger fressen werden. Ja und ich werde mit Schlafmangel zur bösen Drachenmutter. Seit ich Mutter bin, gehört das Funktionieren zu meiner Priorität. Irgendwie muss ich immer funktionieren, weil ich die Verantwortung für unsere Familie trage. Die Kinder müssen geduscht, gefüttert, bespaßt und natürlich erzogen werden. Das heißt, der Tag muss immer noch etwas pädagogisch Wertvolles mit sich mitbringen…WAS FÜR EIN DRUCK!

Nicht flexibel?

Manchmal träume ich kurz davon, diese Verantwortung abzugeben. Nicht mehr nachzudenken über den Tagesplan, über die Müdigkeit und den anstrengenden Feierabend, zu dem alle hungrig und müde sind. Ich liebe meine Töchter über alles, dennoch fehlt mir manchmal ein bisschen Leichtigkeit und Unbekümmertheit. Ich frage mich, ob es an meiner Einstellung liegt? Ob ich nicht diejenige bin, die unflexibel ist? Ob ich es ändern kann?

Ohne Uhrzeit entspannen.

In den letzten Wochen sind zwei gute Freunde 40 geworden. Und es war schön den Augenblick zusammen zu genießen. Wir konnten uns alle einigermaßen entspannen. Es war schön spät ins Bett zu gehen, Zeit zum Reden, zum Lachen und zum gemeinsamen Schweigen zu haben. Zeit um miteinander da zu sein. Trotz wenig Schlaf haben wir nicht gestritten und sind entspannt nach Hause gefahren. Ich hatte nicht gedacht, dass ich so gut den Schlafmangel überstehen könnte. Ich glaube vor allem, dass solche geteilten Momente eine Menge Energie schenken können.  Vielleicht gleicht es den kurzen Schlaf aus?

Auf jeden Fall werde ich in der Zukunft versuchen mich des Öfteren von der Zeit zu befreien. Wir versuchen sie immer zu kontrollieren, sie einzuteilen, sie zu sparen und nicht zu verschwenden. Manchmal ist es aber wichtig an die Unendlichkeit des Augenblicks zu glauben. Ich werde in der Zukunft regelmäßig versuchen mich von den Alltagstempo zu befreien. Darin liegt, meiner Meinung nach, die Leichtigkeit des Seins.

Haben wir den Mut zeitlose Zeitspannen zu reservieren! Vielleicht ist es die Lösung.

Wenn Du Zeitproblem hast, melde Dich bei mir oder komm zu meinen Workshops.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.